• Programm 2014-2020: Familie & Vereine fördern

    Was wollen wir?

    Wir wollen verstärkt das Ehrenamt in unserer Gemeinde fördern und unterstützen. Ohne die Ehrenamtlichen können viele Belange des öffentlichen/sozialen Lebens nicht gestemmt werden!!

    Wir befürworten mehr Unterstützung für Familien und stehen für ein reges Vereins- und Freizeitangebot sowie die Förderung der VHS, damit wir nicht auf Angebote der umliegenden Gemeinden angewiesen sind.

    Lösung

    Die Freien Wähler wollen die finanziellen Beihilfen für Vereine weiterhin erhalten und wenn möglich noch ausbauen. Sie stimmen für  Investitionen in gemeindlichen Wohnungsbau Sportstätten, Krippen, Kindergärten und Schulen.

    Vorteil unserer Lösung

    Gezielte Investitionen zum Wohle der Mitbürger erzielen großen Nutzen und stärken unser Gemeindewesen. Die Freien Wähler Oberschleißheim sehen sich nur der Heimatgemeinde verpflichtet.

    Detailaufgaben

    • Erwerb von Grundstücken des Freistaates Bayern für den Bau von bezahlbaren Wohnungen für unsere junge Generation
    • Sinnvolle Ortsentwicklung für die Zukunft gestalten.
    • Integration von Migranten
    • Ausbau der Nahversorgung durch Ansiedlung auch z.B. eines Getränkemarktes im Gewerbegebiet Sonnenstraße.
    • Erweiterung der Gewerbegebiete zur Realisierung von Steuereinnahmen für kostenlose Kitas.
    • Ärztliche Versorgung erhalten!

    FW-Wahlprogramm 2014-2020

  • Programm 2014-2020: Arbeit & Gewerbe schaffen

    Was wollen wir?

    Wir möchten im Hinblick auf die Verlegung der LMU nach Oberschleißheim dazu passende Betriebe  ansiedeln, um attraktive Arbeitsplätze zu schaffen und die Einnahmen der Gemeinde zu verbessern. Der Standort der Betriebe sollte westlich des neuen Campus liegen.

    Wir wollen die Ansiedlung von neuem Gewerbe fördern.

    Lösung

    Die Freien Wähler haben konkrete Pläne, durch einen Gebietsaustausch mit der Stadt Unterschleißheim westlich des Bruckmannrings weitere neue Gewerbegebiete behutsam auszuweisen.

    Vorteil unserer Lösung

    Diese neuen Gewerbegebiete sind über die Ortsumgehung zu erschließen ohne die westlichen Wohngebiete  zu tangieren, damit der Verkehr im Ort weiter reduziert wird.

    Detailaufgaben

    • Aktiv und gezielt vorhandene Gewerbeflächen nutzen; Leerstände über die Gemeinde anbieten und neue Betriebe, auch passend zu der LMU- Forschung  ansiedeln.
    • Die Energievision der Gemeinde umsetzen und im Hinblick auf die Ansiedlung der LMU eine Biogasanlage für deren Versorgung anstreben.
    • Unterstützung für ortsansässige Unternehmen und Existenzgründer (u.a. mit einem Runden Tisch mit dem örtlichen Gewerbeverband)

    FW-Wahlprogramm 2014-2020

  • Leserbrief der FW-Fraktion

    Die Freien Wähler freuen sich über die Unterstützung durch Bündnis 90/die Grünen

    Die Freien Wähler von Oberschleißheim haben bereits im September 2007 in einem Gespräch mit dem Gewerbeverband beschlossen sich für einen kompetenten Ansprechpartner in der Gemeinde und einen runden Tisch einzusetzen. Genau wie die Grünen wollten die FW einen runden Tisch mit Vertretern der Parteien und der Gemeindeverwaltung installieren. Nachdem eine Anfrage und ein Antrag nicht den gewünschten Erfolg hatten, wollten sie das Heft selbst in die Hand nehmen. Doch wurde die Einladung zu einer konstituierenden Sitzung am 17. Oktober 2007 von allen Parteien boykottiert. Laut Bürgermeisterin Elisabeth Ziegler wollte sie sich selbst um einen Ansprechpartner und den runden Tisch kümmern. Bis heute warten die Freien Wähler auf eine Einladung. Dass sich der Kämmerer zu seinen vielen Aufgaben um das Gewerbe kümmern sollte, war nicht das Ziel der Bemühungen der Freien Wähler. Trotz mehrfacher Anfragen wurden sie immer wieder vertröstet. Auch der Vorschlag einen Referenten aus dem Kreis der Gemeinderäte einzusetzen, wurde nicht aufgegriffen. Wir freuen uns, dass wir nun Unterstützung durch Bündnis 90/Die Grünen erhalten. Der runde Tisch ist nach Meinung der Freien Wähler eine absolute Notwendigkeit. Nur so können die Gemeinderäte hautnah die Probleme im Gewerbebereich erfahren. Die Gemeinderäte der Freien Wähler haben sich in der Vergangenheit beim monatlichen Gewerbestammtisch die aktuellen, für ihre Gemeinderatsarbeit wichtigen Informationen geholt.

    Hans Hirschfeld  Hans Negele  Emil Köbele

     

    Der Bürgermeisterkandidat der Freien Wähler von Oberschleißheim, Christian Kuchlbauer,  unterstützt im vollem Umfang die Aktivitäten der Gemeinderatsfraktion.

     

     

     

  • Kommentar zum Ratsbegehren/Bürgerentscheid

    Die Freien Wähler haben das Ratsbegehren vom Juni 2013 abgelehnt. Wir hatten gegen den Antrag gestimmt, da in der Begründung keine konkrete Erschließung über eine Umgehungsstraße festgelegt wurde.
    Die Gemeinde verfügt ja bekanntlich nicht über entsprechende Grundstücke, um diese potentiellen Investoren anzubieten. Um Einfluss auf diese nehmen zu können, müsste die Gemeinde entsprechende Grundstücke im Vorfeld erwerben und dann weiter veräußern.
    Somit war das Ergebnis des Bürger- und Ratsbegehrens für die Freien Wähler keine Überraschung. Erstaunlich war vielmehr die Wandlung in den Argumentationen der beteiligten Parteien. Im Laufe der Diskussionen und den diversen Plakataktionen konnte man nicht mehr richtig erkennen, um was es eigentlich geht. Aufklärung wurde von beiden Seiten mit Übertreibungen und Polemik betrieben.
    Von beiden Seiten wurde eine bereits beschlossene Umgehungsstraße in die Diskussion immer mehr mit einbezogen. Über was haben wir denn nun eigentlich abgestimmt? Über ein Gewerbegebiet an einer Stelle, die keiner haben möchte? Über ein Gewerbegebiet, das hochwertiges Gewerbe mit hohen Steuereinnahmen bringt? Über ein Gewerbegebiet, das nur Flächen verbraucht und keine Steuern bringt? Über Gewerbegebiete in Oberschleißheim allgemein? Über eine bereits beschlossene Verlegung der Staatsstraße?
    Das Ergebnis hat eines deutlich veranschaulicht. Oberschleißheim ist gespalten. Dies hätte nicht unbedingt passieren müssen. Das ist schade. In Oberschleißheim zu wohnen, soll weiterhin lebenswert bleiben. Neue Gewerbegebiete im großen Stil werden abgelehnt. Was heißt das für uns?
    Oberschleißheim muss die bestehenden Gewerbegebiete optimieren – Leerstände auffüllen und wo es geht, sanft erweitern. Ein Gebietstausch mit Unterschleißheim macht weiterhin Sinn. Man hörte vom Bürgermeisterkanditaten der SPD/FDP, ein Gebietstausch mit Unterschleißheim kommt nicht in Frage, da sonst ein gigantisches Gewerbegebiet zwischen Ober- und Unterschleißheim entstehen könnte. Ach ja, da stellt sich die Frage, wem gehört das Gebiet von der Hirschplanallee entlang vom Schreiner bis zur Birkhanstraße gleich nochmal? Unterschleißheim!
    Es ist also besser, wenn Unterschleißheim hier ein Gewerbegebiet aufzieht, die Firma Schreiner erweitert, ihre Hauptverwaltung dorthin verlegt und wir unseren einzigen nennenswerten Steuerzahler verlieren. Oder ist es besser, einen Gebietstausch anzustreben und dem Gemeinderat von Oberschleißheim die Möglichkeit zu geben, mit einer Mehrheit zu entscheiden, ob im Bedarfsfall Gewerbe zur Verfügung gestellt wird, oder nicht.
    Oberschleißheim kann gut mit der Entscheidung der Bevölkerung leben. Wir sollten nun in die Zukunft sehen. Die LMU will mit aller Macht nach Oberschleißheim. Hier sollte für weitere Verhandlungen durchaus ein Ansatzpunkt sein. Es sind hier bereits einige Punkte, wie zum Beispiel eine zweite S-Bahnhaltestelle,  genannt worden.

    Ein Kommentar vom 1.Vorsitzenden Hans Hirschfeld und 2.Vorsitzendenr Christian Kuchlbauer

  • Rede zur Bürgermeisterkanditatur

     

    Liebe (Ober)Schleißheimerinnen, liebe (Ober)Schleißheimer, liebe Mitglieder der FW

    am 16. März 2014 sind Bürgermeisterwahlen und Gemeinderatswahlen.Sie haben die Qual der Wahl Drei oder vier Bürgermeisterkanditaten und 120 Gemeinderatskanditaten stehen zur Auswahl.

    Warum sollten Sie mich als Bürgermeister auswählen?

    Zuerst…

    Wenn Sie sich über mich informieren, werden Sie feststellen, dass ich zu den Menschen gehöre, die sich ausgleichend, ehrlich und couragiert für unsere Gemeinde einsetzen. Ich will Ihnen nichts versprechen, was ich später nicht auch halten kann: aber eines schon – ich werde mich mit ganzer Kraft für die Menschen in der Gemeinde Oberschleißheim einsetzen. Ich werde ansprechbar sein für die Probleme, Sorgen und Anregungen der Oberschleißheimerinnen und Oberschleißheimer.

    Mit wem haben Sie  es zu tun…

    Geboren wurde ich am 11.Dezember 1960. Die ersten Lebenstage verbrachte ich, durch Geburt gezwungen, in München, danach zog es mich unwiderstehlich nach Schleißheim. Hier gehöre ich hin, da bin ich zur Schule gegangen , da bin ich aufgewachsen, da bin ich daheim. Nach dem Fachabitur studierte ich Holztechnik an der Fachhochschule Rosenheim. Ich stellte relativ schnell fest, dass sich meine Stärken eher im kaufmännischen Bereich und der Kommunikation befinden. Nach der Lehre zum Versicherungskaufmann 1984, bin ich bei der DEBEKA , Deutschlands größtem privaten Krankenversicherungsträger, in verschiedenen Führungspositionen tätig. Zur Zeit in der Lehrlingsausbildung.

    Während meiner bald 30jährigen beruflichen Laufbahn im Gesundheitswesen sind mir keine menschlichen Probleme fremd geblieben. Während dieser Zeit habe ich Schönes, Trauriges, Neid, aber auch Beeindruckendes kennengelernt. Ich habe gelernt, auf Menschen zuzugehen und dabei die notwendige Berufs- und Lebenserfahrung erlangt, die ein Bürgermeister haben sollte, wenn er sich für die Bürger einsetzen will.

    In Oberschleißheim habe ich auch meine Frau Anita kennengelernt, gebürtig in der Steiermark. Sie ist im Berufsbildungszentrum der KFZ-Innung München Oberbayern beschäftigt und dort für den Bereich Lehrlingsausbildung/Gesellenprüfung zuständig. Beim Gesangverein Germania ist sie in der Vorstandschaft als Kassiererin tätig. Ihr Sohn Frank (30 Jahre) übt den Beruf als IT System Engineer aus. Meine beiden Töchter Sabrina (21) und Karola (18 Jahre) sind ebenfalls stark engagiert. Ob in der Vorstandschaft des Burschenvereins mit Deandlgruppe, als Firmhelferin in der Pfarrei oder als Übungsleiterin beim TSV.

    Sportlich verwurzelt bin ich beim Skiclub und bei der Tischtennisabteilung des TSV, auch dem RSV gehört mein Herz. In diesen Vereinen war/bin ich in diversen Funktionen, wie Jugendleiter, Pressewart oder Revisor tätig. Bei der Badersfelder Laienspielgruppe spielten meine Frau und ich mit viel Spass und Begeisterung .Beim Tourismusverein gehöre ich zu den Gründungsmitgliedern, beim Siedlerverein bin ich Mitglied, mit dem Gesangverein Germania bin ich aufgewachsen. Das Schleißheimer Vereinsleben ist und bleibt mir ein Anliegen.

    In der Politik ist es mir ergangen wie vielen. Sie hat mich schon immer fasziniert, aktiv geworden bin ich allerdings erst, nachdem ich mich über die Parteipolitik zu ärgern angefangen habe. Meine politische Heimat habe ich in der Unabhängigkeit, bei Euch, den Freien Wählern gefunden. Hier wird noch bürgernah , kommunal und basisdemokratisch entschieden. Mit Hilfe von Gabi Negele und Edeltraud Hirschfeld und den Freien Wählern habe ich das Bürgerbegehren zur Beseitigung des Bahnübergangs durchgeführt Der Bahnübergang ist immer noch da, ich allerdings auch. Der Bürgerwille wurde, wie so oft, nicht konsequent weiterverfolgt.

    Wofür stehe ich…

    Ich lebe gemeinsam mit meiner Frau Anita, meiner jüngeren Tochter Karola und meiner 91jährigen Mutter, Katze Lilli und Hund Laika in einem echten Mehrgenerationenhaus in Altschleißheim. Mir sind Begriffe wie Familie, Freunde, Stabilität und Ehrenamt wichtig. Ich glaube, dass die Menschen, denen es gut geht, die gesund sind und die vielleicht weniger Sorgen haben als andere, einen Teil dieses Glücks an die soziale Gemeinschaft zurückgeben sollten. Deshalb werde ich mich dafür einsetzen, dass ehrenamtliches und soziales Engagement für unsere Gemeinde mit ihren Institutionen und Vereinen wahrgenommen, gewürdigt und geschätzt wird.

    Verkehrslärm macht krank…

    Ich werde mich dafür einsetzen, dass die Oberschleißheimer Verkehrsprobleme angepackt werden. Der Schleichverkehr durch den Ort muss beendet werden. Eine Straßenunterführung, die darf kein Tabuthema sein. Die Bevölkerung will die Beseitigung des Bahnübergangs, egal wie. Die Staatsstraße gehört möglichst schnell aus dem Ort. Hier muss mit Nachdruck mit den zuständigen Behörden gesprochen werden.Ich werde darauf achten, dass in Oberschleißheim endlich ein Verkehrskonzept erstellt wird. Hier sollen alle Beteiligten, Bahn wie Straße, Fußgänger wie Radfahrer, PKW wie LKW. SPD wie FDP, Grüne wie CSU mit einbezogen werden

    Jung und Alt gehören zusammen

    Unsere Jugend ist unsere Zukunft. Wir werden zum Glück immer älter und gesünder. Das Verhältnis Jung und Alt verändert sich. Das wird auch an der Gemeinde Oberschleißheim nicht spurlos vorbeigehen. Ich bin der festen Überzeugung, dass jeder Mensch wertvoll ist und sowohl Respekt als auch Wertschätzung verdient. Soziale wie Ehtnische Minderheiten dürfen nicht ausgegrenzt werden. Planet O ,die Soziale Stadt und unsere Kirchen spielen hier eine wichtige Rolle.

    Ich setze mich dafür ein, dass Oberschleißheim für Jung und Alt lebenswert bleibt.

    Familien brauchen Unterstützung…

    Eine wichtige soziale Gruppe unser Gesellschaft sind Familien mit Kindern. Die Angebote von Kinder- und Jugendbetreuung müssen für die Zukunft gestaltet werden. Das zählt sowohl für die Quantität als auch für die Qualität. Überrascht festzustellen, wir haben ein Neubaugebiet, da sind ja Familien mit Kindern, wir brauchen ganz schnell eine Kinderkrippe, ist der falsche Weg.

    Vereine…

    Ohne unsere ehrenamtlich geführten Vereine wäre ein funktionierendes Gemeinwesen unmöglich. Das Vereinswesen ist für die Menschen in allen Altersstufen aus sozialen und gesundheitlichen Gründen wichtig. Deshalb werde ich mich dafür einsetzen, dass Vereinssport, Schulsport weiterhin gefördert werden, sowie unsere sozialen und kulturellen Institutionen endlich eine feste Heimat bekommen. Es kann nicht angehen dass die VHS, oder die Nachbarschaftshilfe alle paar Jahre umziehen müssen. Eine soziale Verlässlichkeit muss wieder gewährleistet werden.

    Umwelt…

    Die Energiewende muss weiter vorangetrieben werden. Überall wo es möglich ist, sollte hier der Bürger mit einbezogen werden. Windkraft ist in Oberschleißheim nicht möglich. Wie sieht es mit einer größeren Bürgersolaranlage aus? Biogasanlagen in Verbindung mit der LMU? Auch Blockheizkraftwerke in Verbindung mit Solar und Fotovoltaikanlagen können in Oberschleißheim immer mehr zum Thema werden.

    Zum Schluß…

    Ich stehe für eine am Menschen ausgerichtete Kommunalpolitik. Die Bürger in Oberschleißheim müssen in Entscheidungen mehr mit einbezogen werden. Wir, von den Freien Wählern praktizieren dies bereits.

    Es müssen natürlich immer die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen beachtet werden. Wir leben im Speckgürtel von München und sind regelmäßig ein Kanditat für Schlüsselzuwendungen, also Sozialhilfe vom Staat.Große Firmen wie Suzuki, Organon und Jungheinrich sind weggezogen. Die Gebäude stehen teilweise seit Jahren leer. Hier muss aktiv Gewerbe gesucht werden. Neue Gewerbeansiedlungen müssen abgewogen werden, dürfen allerdings kein Tabuthema sein. Attraktive Wohngebiete können eine Ergänzung sein. Mit niedrigen Gewerbesteuer und Einkommenssteuereinnahmen hat die Gemeinde wenig Möglichkeiten die Zukunft zu gestalten.

    Oberschleißheim braucht einen von allen akzeptierten Bürgermeister. Oberschleißheim braucht einen ausgleichenden Bürgermeister. Oberschleißheim braucht einen bürgernahen Bürgermeister. Wir haben die einmalige Chance in Oberschleißheim etwas zu bewegen. Es wird ein langer beschwerlicher Weg. Packen wir es an. Gemeinschaftlich.

    Ich bedanke mich für Ihr Vertrauen, würde mich freuen Ihr zukünftiger Bürgermeister zu sein.